[Blogtour] CityWolf – Der französische Adel

13350417_1620368354946646_1502017413400222089_o

Hallo ihr Lieben,

 

heute geht es mit Tag 4 der „CityWolf“ Blogtour weiter. Gestern wurde euch bei Elchis world of books die Stadt Passau vorgestellt, am Dienstag hat euch Ricas fantastische Bücherwelt in die Vampier- und Werwolffamilien eingeweiht und am Montag hat euch Blonderschatten´s Welt der Bücher das Buch vorgestellt.

 


 

Heute setzte ich mich mit einem höchst interessantem Thema auseinander.

 

Der französische Adel

 

Gerade bei solchen Themen kann man ja meilenweit ausholen und sich gerne auch total in Kleinigkeiten verzetteln. Ich möchte euch heute aber nur einen kleinen Einblick in dieses Thema geben und euch dann etwas über Nick und seine Familie erzählen.

 

Wie in Deutschland ist der französische Adel ursprünglich aus dem Lehnswesen des Mittelalters entstanden. Der ältere Adel wurde in der Zeit der Bourbonenkönige durch zahlreiche Standeserhöhungen und Einführung des Dienstadels (noblesse de robe) erheblich geschwächt und schließlich durch die Revolution ausgelöscht. Napoleon I. schuf einen neuen Adel und nahm aber gleichzeitig einen Teil des alten Adels in sein System auf. Die kurzlebige 2. Republik hob den Adelsstand auf, Napoleon III. stellte ihn wieder her, doch die 3. Republik schaffte ihn endgültig ab. Seitdem haben adlige Titel nur als Bestandteil des Namens Bedeutung.
(Quelle: Heraldik-Wiki)

 

Was als Geschenk für besondere Taten im Dienste des Königs begann, wurde schnell zu einer Bewegung die ebenso viel macht haben wollte und zum Teil auch hatte wie der König. Ohne den Adel hatten die Könige bald kaum mehr eine Chance zu regieren. Doch mit der Annahme des Landes und des Titels kamen auch Verpflichtungen, die, die zukünftigen Landbesitzer eingehen mussten. Dazu zählte vor allem die Treue zur Königsfamilie und die Bereitschaft diese mit seinem Leben zu beschützen.

 

Wie damals üblich, wurden die Adelstitel später an die männlichen Nachkommen vererbt. Dazu mussten sie nicht nur mit der Waffe kämpfen können und im körperlichen belangen fit sein, sondern auch die Etikette und das Benehmen in Perfektion beherrschen.

Bis heute gibt es in Frankreich noch Adelstitel, auch wenn sie nicht mehr die Bedeutung und die Privilegien haben wie im Mittelalter.

 

 

Der Hoche und der Niedere Adel

 

Der Hochadel waren einflussreiche Familien, die durch ihre Geschäfte an großen Reichtum und an Macht gekommen sind. Sie mischten kräftig in der Politik mit, spannen Intrigen gegen alles und jeden und scheuten auch nicht davor den königlichen Hof zu erpressen, um an ihr Ziel zu kommen.

Der niedere Adel hatte weder Geld noch Einfluss, aber es lebte sich privilegierter. Daher war dieser Stand sehr erstrebenswert.

 

 

Die Familie de Grabeuil

 

Nicolas de Grabeuil, kurz Nick genannt, spielt in Citywolf eine zentrale Rolle. Er und seine Familie entstammen eines uralten Adelsgeschlechts und sind seit Jahrhunderten sehr angesehen. Urprünglich stammen sie aus Frankreich und waren dort, eine sehr einflussreiche Familie am königlichen Hof.

Dementsprechen hochnäsig und Arrogant ist auch Nicks Vater, Bernhard de Grabeuil. Seine Frau Sendrine de Grabeuil, früher ein Mensch, ist die „gute“ Seele der Familie. Bernahrd ist sehr an dem Ansehen seiner Familie gelegen und er versucht alles, damit seine Familie nicht in Verruf kommt. Was bei den Eskapaden seines Sohnes nicht allzu leicht ist.

Nick ist der einzige Sohn von Bernhard und seiner Frau. Bei Rebecca ist er immer sehr zuvorkommend und charmant. Natürlich muss er das als Adelssohn auch sein, denn seine ganze Erziehung war genau darauf ausgerichtet. Doch Nick hat auch eine dunkle Seite, aber das müsst ihr selbst herausfinden 😀

 

 


Nun bin ich auch schon am Ende meines Beitrags. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig über den französischen Adel erzählen und euch die Familie von Nick näher bringen.

Aber noch nicht weg gehen, es gibt nähmlich noch etwas zu gewinnen.

 

 

Was müsst ihr tun um in den Lostopf zu wandern?

Ganz einfach, beantwortet mir einfach eine Frage und schon seid ihr im Lostopf.

 

Gewinnspielfrage: Was meint ihr? Warum konnte ein König nicht ohne die Adeligen regieren?

 

CityWolf Gewinne

 

 

 

Teilnahmebedinungen:

 

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 17.06.2016 um 23:59 Uhr.

 

 

Blogtourfahrplan: 13.6. – 18.6.

 

 

 

 

 

8 Comments

  1. jen be

    16. Juni 2016 at 11:51

    hi

    also die könige hatten ja schon immer ritter und die haben die befehle und ankündigungen in die welt getragen das waren die damaligen adeligen 😀 daher kann auch der moderne könig nicht auf die adelige verzcihten vorallem weil die das meiste geld einbrigen durch steuern ein normaler bürger hat ja nicht soviel geld .

    lg

    1. Cathy1608

      16. Juni 2016 at 12:09

      Ja, dass ist auch eine mögliche Erklärung 😀

  2. Daniela Schiebeck

    16. Juni 2016 at 16:02

    Rein theoretisch wäre das wahrscheinlich schon möglich gewesen, aber der König musste seine Position ja stärken, damit er nicht wieder vom Thron gestürzt wird, also hat er sich mit „Gleichgesinnten“ umgeben.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  3. Isabell Hertz

    16. Juni 2016 at 22:04

    Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag.
    Ich vermute, weil sich dann das einfache Volk irgendwann gegen den König stellen würde und er durch den fehlenden Adel keine Unterstützung hat.
    Liebe Grüße
    Isabell

  4. Tamara

    17. Juni 2016 at 18:13

    Hi 🙂
    Ich kenne mich mit Königen, dem Adel, Rittern und all dem nicht wirklich aus, weshalb ich nur Vermutungen äußern kann ^u^
    Dass es den Königen ohne den Adel vollkommen unmöglich gewesen wäre zu regieren, bezweifle ich stark. Aber Verbündete zu haben, kann wirklich niemandem schaden. Vor allem dann, wenn es zu irgendwelchen Aufständen kam. Du hast ja geschrieben, dass es die Pflicht des Adels war, den König notfalls mit ihrem Leben zu beschützen. So weit ich in der Schule mal mitbekommen habe, gehören Ritter auch zum Adel, was das vielleicht auch ein Stück weit erklären könnte, wie schon jemand festgestellt hat 🙂
    Ich denke, dass der Adel hauptsächlich eine art „schmückende“ Funktion, abgesehen von dem „Bodygard“ Job, hatte. Je mehr Adel ein Königreich besaß, desto größer war vielleicht dessen Ansehen – und vor allem dessen Macht und Einfluss.

    Wie du siehst: ich hab absolut keine Ahnung XD

    Liebe Grüße,
    Tamara

  5. anduriarecca

    17. Juni 2016 at 21:39

    Ich würde die Gründe hauptsächlich beim Geld und Krieg sehen. Der Monarch ist auf den Adel angewiesen, da er von diesem Truppen braucht und auch die Finanzierung des Hofes dürfte eine Rolle gespielt haben.
    lg Annika

  6. Tiffi2000

    17. Juni 2016 at 22:25

    Hallo,

    ich kann mir neben den Gründen des Geldes vorstellen, dass er auch einfach die Unterstützung braucht um das Land regieren zu können…

    LG

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: