[Rezension] CityWolf I: Secretum Cela

Autorin: Judith M. Brivulet
Verlag: Keiner
Veröffentlicht: 04. Dezember 2015
Genre: Fantasy
Seiten: 206

Preise

E-Book: 2,99 €
Taschenbuch: 8,99 €

 

 

 

Klapptext

 

„Secretum Cela

  • Werwölfe, Menschen, Vampire.
  • Ein Geheimnis, das um jeden Preis geschützt werden muss.
  • Eine Liebe, die auf eine harte Probe gestellt wird.
  • Eine Entscheidung, die nicht nur ein Leben bedroht.
  • Eine Welt, in der nichts so ist, wie es scheint.

 

Rebecca, Studentin an der Universität Passau, lernt durch Zufall den attraktiven Automechaniker Jack kennen. Er tunt Trucks und versteht sich bestens auf coole Sprüche. Ganz anders ist Nick, der charmante Spross einer französischen Adelsfamilie. Rebecca ahnt nicht, dass beide Männer ein uraltes Geheimnis verbindet. Bald muss sie eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr Leben bedroht. Denn die Welt ist nicht so, wie sie scheint …“
(Quelle: Amazon)

 

 

Meine Meinung

 

Für die Blogtour zu „CityWolf“ durfte ich das Buch lesen. Ich war erst skeptische, denn für mich klang es anfangs wie eine Twilight Adaption nur umgekehrt. Doch was ich dann lesen durfte hat nichts mehr damit zu tun und konnte mich wirklich umhauen.

 

Ich kam ziemlich gut in die Geschichte rein und war nach kurzer Zeit schon richtig gefesselt, denn der Schreibstil von Judith M. Brivulet ist angenehm flüssig und mitreißend.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Während Rebecca mich zwischendurch tatsächlich extrem genervt hat mit ihrer naiven Art, war sie an anderen Stellen sehr mutig und konnte sich doch enorm entwickeln. Jack dagegen verhält sich seiner (Wolf-)Natur entsprechend, auch wenn ich einige Aktionen ziemlich kindisch fand. 

Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und rundet die Geschichte um die Geheimnisvollen Werwölfe und Vampire sehr gut ab. Ich möchte an dieser Stelle nur ein kleines bisschen in die Nebencharas eintauchen, da ich euch nicht Spoilern möchte.

Tamara ist Beccas beste Freundin und gehört ebenfalls in die Welt der Werwölfe. Sie bringt Rebecca und Jack erst zusammen, denn ein anderer hat Interesse an Becca und das kann und will Tamara nicht zulassen. Sie ist eine wahre Freundin, und sagt Becca auch offen ihre Meinung. Das fand ich sehr erfrischend und ich mochte sie von Anfang an.

Nick ,Nicholas de Grabeuil, war mir leider nicht so sympathisch. Er und seine Familie entstammen einem uraltem Adelsgeschlecht. Ursprünglich kommen sie aus Frankreich und waren dort eine sehr einflussreiche Familie am königlichen Hof. Nick ist der einzige Sohn der de Grabeuil Familie und dementsprechend eingebildet. Durch seine gute Erziehung ist er zwar immer zuvorkommend, doch Nick hat auch eine dunkle Seite, aber das müsst ihr selbst herausfinden.

Es war immer spannend und es gab viele Wendungen die mich immer wieder an einem Happy End haben zweifeln lassen, doch das Ende, so überraschend es eingetroffen ist, war auch passend zu dieses rasanten Werwolf – Vampir – Gemisch. Einfach zum wegsuchten.

 

 

Mein Fazit

 

Für mich ist „CityWolf“ von Judith M. Brivulet ein sehr spannender, emotionaler und rasanter Fantasyroman, bei dem das Herz jedes Werwolfsfan höher schlagen wird. Mein absolut verdienter Kandidat für mein Buchhighlight 2016!

 

 

Meine Bewertung

 

Fünf Blumen

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: