[Rezension] Das Tirod – Zwischen den Welten

Autorin: M. Dabjuk
Verlag: Keiner
Veröffentlicht: 08. September 2015
Genre: Fantasy
Seiten: 271

Preise
E-Book: 3,99 €
Taschenbuch: 11,76 €

 

 

 

Klapptext

 

„Eine Aufgabe.
Eine Entscheidung.
Eine Liebe.

Mein Name ist Evolet, noch bin ich siebzehn Jahre alt. Eigentlich war ich immer der festen Überzeugung, mein Leben sei normal. Doch die Tatsachen liegen anders, denn ich erwache in einem Albtraum wieder.“
(Quelle: Amazon)

 

 

 

Meine Meinung

 

Ich kam gut in die Geschichte rein. Der Prolog war zum Einstig wirklich spannend und versprach einiges an Spannung und Geheimnissen.

Ich wurde auch nicht enttäuscht, in dieser Hinsicht. Die Story dreht sich um Engel, Hexen und Dämonen ( Hier Licht- und Schattenwesen genannt). Der Schreibstil ist angenehm und leicht. Durch vermehrt kurze Sätze kommt man sehr schnell voran. Es gibt eine Spannungskurve die allerdings oftmals unterbrochen wird und an einigen Stellen doch recht langatmig ist, sodass ich mich zwingen musste nicht einfach stellen zu überlesen. Es gibt Perspektivwechsel innerhalb der Kapitel, was ich sehr erfrischend fand. 

Leider ist die Kommasetzung die reinste Katastrophe. Es wurden Sätze durch Kommatar unterbrochen und ergaben so einfach keinen Sinn. Hier würde ich der Autorin Empfehlen, das Buch nochmal in ein Korrekturat zu geben. Denn dadurch wurde das Lesen doch schon erheblich erschwert. Und das ist bei der Story eigentlich sehr Schade gewesen. 

Die Charaktere waren sehr spannend. Während einige sehr oberflächlich behandelt wurden, waren andere tiefer ausgearbeitet. Doch leider fand ich die Hauptprotagonistin nicht wirklich gut. Ich konnte oft nicht verstehen, wieso Evolet, wie reagiert hatte. Schnell wurde sie aufbrausend und meistens gab es dazu noch nicht mal einen Grund. Das hat mich an ihr sehr verwirrt. Dageben war Zadkiel eine wahre Freude. Bei ihm konnte man alle Handlungen nachvollziehen, auch wenn alles eher oberflächlich angekratzt wurde. Doch die Interaktion der Protagonisten war sehr gut ausgearbeitet und hat mich oftmals zum Schmunzeln gebracht.

Der Spannungsbogen wurde bis zum Schluss recht gut gehalten. Nach langatmigen Passagen gab es dann wieder sehr spannende Wendungen. Das Ende war überraschend und der Epilog ließ einen Ausblick auf Band zwei erahnen.

 

 

Mein Fazit

 

Für mich ist „Das Tirod – Zwischen den Welten“, von M. Dabjuk, eine interessante Neuiterpretation rund um die Erzengel. Die Grundstory ist interessant und durch spannende Wendungen rauscht man durchs Buch. Leider ist die Kommasetzung die reinste Katastrophe und hat mich einige Male verärgert. Auch sind einige, für mich, wichtige Stellen sehr oberflächlich gehalten.

Dieses Buch kann ich zwar nur eingeschrenkt empfehlen, denn die Kommasetzung ist wirklich unterirdisch, aber für alle Fantasyfans die gerne etwas über Engel lesen, sollten sich der Herausforderung stellen 😀

 

 

Meine Bewertung

 

dreiblumen1

1 Comment

  1. [Monatsrückblick] Auswertung Mai bis Juli 2016 - Bücherjunky

    4. August 2016 at 15:10

    […] Dreaming: Weg ins Glück Endless Love: Nur mit dir “Das Tirod – Zwischen den Welten” “Das Tirod – […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: