[Rezension] Glücksbringerin der Schattenwälder


Autorin: Marie Mohn
Verlag: Keiner
Veröffentlicht: 01.10.2014
Seiten: 270
Genre: Fantasy
Preis E-Book: 4,99 €
Preis TB: 9,98 €

 

 

 

Klapptext

 

„Weshalb wird die Glücksbringerin Kaja plötzlich vom Pech verfolgt? Schattenwesen lauern ihr auf, ein Unglück jagt das nächste, ihre Angst von Adligen beansprucht zu werden steigt und zudem ist sie hin und hergerissen zwischen ihrem Seemann Nio und dem wilden Waldwandler, vor dem alle warnen… Spannende Fantasy, dramatische Wendungen, eine Prise trockener Humor und eine berührende Liebesgeschichte!“

 

 

Meine Meinung

 

Ich habe das Buch bei einem Gewinnspiel von Marie Mohn gewonnen und kam nun endlich dazu es zu Lesen.

„Glücksbringerin der Schattenwälder“ ist Marie Mohns Debutroman. Und ehrlich, bitte, bitte mehr davon.

Ich war direkt vom Prolog gepackt. Marie Mohn hat einen flüssigen und fesselnden Schreibstil. Die Geschichte und die Charaktere sind richtig gut ausgearbeitet. Ich hatte in keinem Moment das Gefühl, etwas passt nicht rein oder war unklar. Marie Mohn schreibt mit einer ungeheuren Liebe zum Detail, dass ich manchmal das Gefühl hatte, mitten in der Geschichte zu stehen, im Wald unterwegs zu sein, die Schatten zu sehen… ich könnte noch viel mehr aufzählen 🙂
Schön ist hier auch der Sichtwechsel. Es wird in der Auktoriale Erzählperspektive geschrieben. Sie schreibt aber immer aus einer bestimmten Sicht und wechselt ab und zu in eine andere, wobei ich nie Wiederholungen finden konnte. Sie bleibt aber immer allwissend und man erfährt sehr viel über die Person aus deren Sicht sie gerade schreibt. 

Zu den Charakteren gibt es nichts Schlechtes zu sagen, denn alle sind so detailliert und überzeugend geschrieben, dass sie einem nur ans Herz wachsen können.

Kaja ist ein interessanter und toller Charakter. Ich habe sie wirklich schnell ins Herz geschlossen. Ihr freche und ungestüme Art war mir sympathisch und ich konnte mit ihr mitfühlen und mich in sie hineinversetzen. Außerdem hat sie eine aufbrausende Art, die vor allem Teon immer wieder verzweifeln lässt. Sie lässt sich so schnell einfach nichts sagen und ist „ihrer Zeit“ voraus.

Teon ist ebenfalls ein sehr interessant gestalteter Charakter. Er wirkt ziemlich geheimnisvoll, aber auch verletzlich und in Bezug auf Kaja wirklich hilflos. Zwischen ihm und Kaja gibt es des Öfteren Missverständnisse, die wiederum mich lachen ließen. Er weiß nicht immer wie er mit Kaja umgehen soll.

In Nio hatte ich mich getäuscht. War er zu Anfang noch nervig, kindisch und langweilig bewies er mir zum ende hin, wie mutig und interessant er doch ist. 

Sehr schön ist auch die Liebesgeschichte gestaltet, obwohl es eine kleine Dreiecksbeziehung gibt, die einfach total super und spannend umgesetzt ist, ist es genau richtig. Nicht zu viel kitsch aber auch nicht nur nebenher laufend.

Die Welt die Marie Mohn geschaffen hat, ist einzigartig, die Idee hinter der Geschichte neuartig und schlüssig ausgearbeitet. Das Buch ist emotional und spannend. Außerdem gibt es immer wieder unvorhersehbare Wendungen.

Hauptsächlich steht hier die Liebegeschichte zwischen Kaja und Teon, sowie Kajas Entwicklung im Vordergrund aber die Fantasy kommt nicht zu kurz. Das Ende ist nicht abrupt oder zu kurz, sonder passt genau in die Geschichte. Es ist sehr emotionsgeladen und spannend geschrieben.

 

 

Mein Fazit

 

Ein spannender und fesselnder Debutroman, bei dem ich zum Schluss sogar traurig war, die Charaktere gehen lassen zu müssen. Ich hoffe noch auf weitere Romane von Marie Mohn, denn ihr Schreibstil und ihre Fantasy ist ein Genuss. 

Eine klare Kaufempfehlung von mir, an alle Fantasy Fans.

 

 

Bewertung

 

f-25C3-25BCnf-blumen2

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: