[Rezension] Kirschroter Sommer

Autor: Carina Bartsch
Gesprochen von: Marie-Isabel Walke
Spieldauer: 12 Std 33 min.
Veröffentlicht: 04.10.2013
Anbieter: Argon Verlag






Zusammenfassung

Emely Winter studiert in Berlin. Als ihre beste Freundin Alex aus München weg will, zieht sie zu ihrem Bruder, der keine zehn Minuten von Emely weg wohnt. Emely ist schockiert, denn Elyas,mit seinen türkisgrünen Augen, hat ihr Leben schon einmal auf den Kopf gestellt. Als Sie sich das erste Mal wiedertreffen, endet es in Sticheleien. Emely merkt, dass sie die Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat und da helfen Elyas penetranten Annäherungsversuche schon mal gar nicht. Doch bald entflammen neue Gefühle für Elyas in Emely, etwas, dass sie eindeutig verwirrt. Und da ist noch der Unbekannte Luca, der ihr so süße Mails schreibt. Emely ist hin und her gerissen. 

Was hat mir gefallen?

Carina Bartsch schreibt in einem originellen Stil. Der Humor in dem Buch ist sehr erfrischend und manchmal auch sehr anzüglich. Ich musste so oft Lachen, dass mich meine Familie schon entgeistert angesehen hat. Emely strotzt nur so von Ironie und doch ist sie auf der anderen Seite sehr liebenswürdig durch ihre Tollpatschigkeit. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich mit Emely gut identifizieren kann. Das Zusammenspiel von Elyas und Emely ist umwerfend. Die Charaktere sind alle gut durchdacht. Man kann mitfiebern ob Emely und Elyas wieder zueinander finden.

Was hat mir nicht gefallen?

 
Auch wenn ich Emely schätze ist sie in einigen Situationen recht naiv, wenn nicht sogar dumm. Das auf und ab ist nach ner weile so zermürbend, dass man sich nur noch denkt macht schon, stellt euch nicht so blöd an. Und das Ende ist auch nicht so wirklich befriedigend.

Die Sprecherin

Marie -Isabel Walke bringt die Emotionen sehr gut rüber. Was ich noch nicht bei vielen Hörbüchern hatte, ist dass die Sprecherin sogar schreit wenn es verlangt wird. Irgendwie ist ihre Stimme etwas gewöhnungsbedürftig, gerade bei den männlichen Charakteren. Aber mit der Zeit geht es. Einzig wie sie Alex eine hohe Fistelstimme gegeben hat, fand ich grauenvoll.

Mein Fazit

Man muss dieses Buch einfach gelesen/gehört haben. Es verübt einen Lachflash Anschlag auf einen aus. Trotz einiger kleiner Mängel fand ich das Buch erfrischend. Und Liebesromane liegen mir fast genauso wenig wie Thriller. Von Kirschroter Sommer gibt es eine Fortsetzung: Türkisgrüner Winter.

Bewertung

 
 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: