[Rezension] Lilith – Wunschlos glücklich

Autorin: Tine Armbruster
Verlag: Bookshouse Verlag
Veröffentlicht: 19.07.2013
Seiten: 278
Genre: Fantasy
Preis E-Book: 4,49 €
Preis TB: 12,99 €

 

 

 

 

Klapptext

 

“Wie viele Wünsche benötigst du für ein wirklich glückliches Leben?

Nach dem Tod ihrer Großmutter ist Lilith untröstlich. Fast nichts ist ihr geblieben, einzig eine alte Kanne. Lilith staunt nicht schlecht, als dieser eines Nachts blaue Nebelschwaden entsteigen. Kurz darauf steht Luc vor ihr – ein Dschinn.

Zu Liliths Überraschung hat er es furchbar eilig, ihr drei Wünsche zu erfüllen. Aber er hat nicht mit ihrer unnatürlichen Wunschlosigkeit gerechnet. Sein Aufenthalt in der ihm verhassten Menschenwelt dauert länger, als ihm lieb ist. Schon bald findet er es aber nicht mehr so schlimm, dass Lilith keine Wünsche hat. Auch Lilith findet Gefallen an dem für andere unsichtbaren Begleiter, doch dann äußert sie versehentlich einen Wunsch und bringt damit eine Lawine ins Rollen, die beide nur allzu gern stoppen würden …”

 

 

Meine Meinung

 

Da ich bereits “Hope – Fluch gebunden” von Tine Armbruster gelesen habe und so begeistert war, wollte ich mir auch ihren ersten Roman zu gemühte führen. Das habe ich gemacht und bin wieder einmal total hin und weg von der Story, dem Schreibstil und den Charakteren!

Wer kennt nicht die Filme über Dshinnis? Da gibt es einige. Doch hier ist die Geschichte etwas anders gestrickt. Lilith ist traurig und kann es einfach nicht begreifen, ihr Großmutter ist gestorben und sie findet keinen Trost. Als sie dann von ihrer Oma eine alte Öllampe vererbt bekommt verändert sich ihre Welt. Denn aus der Lampe kommt Luc, ein Dschinn, der nichts anderes will, als schnell drei Wünsche erfüllen und dann wieder ab zu zischen. Doch da hat er die Rechnung ohne Lilith gemacht, denn was sie will, kann er ihr nicht geben.

Wer aber jetzt die typische Story erwartet mit wünschen, verlieben und Happy End, wird erst einmal enttäuscht. Der Aufbau der Geschichte, war doch sehr überraschend. Sie ist von dem Tod der Großmutter und Lilith trauer darüber bestimmt. Die Traurigkeit bleibt und ändert sich erst langsam, mit Luc´s erscheinen. Aber auch dieses Glück ist nicht von Dauer. Bis zum Ende hofft und bangt man mit den beiden Hauptprotagonisten. Ob es ein Happy End gibt? Das müsst ihr schon selber herausfinden.

Dieses Buch ist wunderschön geschrieben und man fühlt sich von der ersten Seite als würde man direkt in der Geschichte sein. Es liest sich sehr flüssig und die Charaktere waren gut beschrieben und wirkten real, man kann einfach mit den Charakteren mitfühlen. Auch die Umgebung, ist so real beschrieben, dass man meint, dort gesessen zu haben. 

 

 

Mein Fazit

 

Eine wunderbare Story über die Liebe und über Verlust. Wunderbare Charaktere und real beschriebene Umgebung, mit einem flüssig, fesselnden Schreibstil machen “Lilith – Wunschlos glücklich” zu einem wahre Lesevergnügen. 

 

 

Meine Bewertung

 

 f-25C3-25BCnf-blumen2

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: