[Rezension] Medusas Fluch

Titel: Medusas Fluch

Autorin: Emily Thomsen
Verlag: Selfpublisher
Veröffentlicht: 12. Januar 2017
Genre: Fantasy
Seiten: 177

Preise
E-Book: 2,99 €

 

 

Reihe

 

  1. Medusas Fluch
  2. ???

 

 

Klapptext

 

“Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.”
(Quelle: Amazon)

 

 

Meine Meinung

 

Ich durfte “Medusas Fluch” von Emily Thomsen vorab lesen. Da ich ihre Duologie “Seelenliebe” bereits kenne und ihren Schreibstil sehr mag, wollte ich mir das nicht entgehen lassen.

“Medusas Fluch” wird aus zwei Sichtweisen geschildert, einmal von Marie und zum anderen von Medusa. Was man hierbei schnell merkt, ist, dass beide Sichtweisen zur selben Person gehören, doch unterschiedliche Zeitebenen erzählen. Während Medusa erzählt, bekommen wir einen einblick in die “Götterwelt” und worum es genau geht. Bei Marie hingegen lernen wir die aktuelle Situation kennen.

Medusa/ Marie war mit von anfang an sehr sympatisch, denn ihr ist etwas schlimmes angetan worden und anstatt in Ruhe im “Exil” zu leben, zerreißt Maries Inneres immer weiter. Ohne ihre Gabe nutzen zu können, erträgt sie die Nähe zu Wasser nicht. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre beste Freundin Tessa gemacht.

Tessa ist ein sehr liebes Wesen und weiß über Medusa/ Marie bescheid. Da sie die lange Sicht der Dinge im Auge hat, möchte sie Medusa helfen, sich wieder auf Menschen einzulassen – vor allem auf Männer. Mit ihrer nicht immer schicklichen Art nimmt sie einen voll ein und man mag sie von Anfang an.

Medusa hat einen riesigen Hass auf ihre Mutter Gaia und auf das was sie ihr angetan hat, doch sie sieht, im Gegensatz zu ihrer Freundin, den Sinn nicht, denn Gaia bei der Aktion im Kopf hatte. Und dann kommt noch ein Typ der nicht begreifen will, das ihre Nähr tödlich ist.

Für mich war “Medusas Fluch” ein sehr spannendes und emotionales Werk. Was Gaia mit ihrem Fluch im Sinn hatte, war für mich relativ früh klar, doch in wie weit Medusa selber Schuld ist, klärt sich erst nach und nach. Es blieb immer spannend und es gab immer wieder Wendungen die ich nicht erwartet hatte. Für mich war das Ende etwas zu schnell, aber es geht ja noch weiter 🙂 Wann genau weiß ich noch nicht, aber ich bin mega gespannt, denn mit “Medusas Fluch” ist Emily Thomsen ein wirklich toller Fantasyroman gelungen, der einen in die Welt der Götter mitnimmt.

 

 

Mein Fazit

 

Tolle Handlung, spannende Wendungen und verdeckte Intriegen machen “Medusas Fluch” zu einem spannenden und umwerfenden Werk, dass mich mit in die Götterwelt genommen hat. Emily Thomsen hat Medusas Legende neu interpretiert und so eine Adaption der Legende geschaffen. Für alle die, die gerne Göttergeschichten lesen ist dieses Buch ein muss.

 

 

Meine Bewertung

 

1 Comment

  1. booknerdsbykerstin

    18. Januar 2017 at 20:23

    Sehr schöne Rezi, ich war auch total begeistert
    Am Freitag geht meine Rezi online…

    Liebe Grüße,
    Kerstin

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: