[Rezension] Nicht mein Märchen

Autorin: E.M. Tippetts
Verlag: keiner
Veröffentlicht: 14.12.2013
Genre: Liebesroman
Seiten: 352 

Preise

E-Book: 0,99 € (Sonderpreis)
Taschenbuch: 10,69 €

 

 

Klapptext

 

„Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen.

So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben.

Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird.

Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen. „

 

 

Meine Meinung

 

Leider kam ich eine ganze Weile nicht zum lesen und so lag diese tolle Geschichte eine Weile auf meinem Reader.

Nun bin ich dazu gekommen und es konnte mich von Anfang an mitreißen. Der Schreibstil ist mit Witz, ganz locker und leicht und lässt einen einfach in den Seiten verschwinden. 

Chloe ist eine starke junge Frau, die schon einiges miterlebt hat. Chloe war mir von Anfang an sympathisch, denn durch ihren Sarkasmus und ihrer lockeren Art, ist sie einfach nur ein liebes Mädchen, das man einfach gern haben muss. Ja zu Jason fällt mir das Urteil schon schwerer. Erst ist, zu Anfang, er sehr eingebildet (Hollywood-Star halt) und dann wird er schüchtern und romantisch. Ein schwieriger Charakter aber es hat mir Spaß gemacht, die beiden beim verlieben zu begleiten. Die Familie von Jason hat mich umgehauen, so witzige Charaktere, obwohl kaum Tiefgang vorhanden war, waren einfach passend in der Geschichte.

Die Story war sehr schön, halt wie im Märchen 😉 Doch gab es einige Aspekte die hätten mehr ausgeweitet werden können. Es gab spannende und romantische Momente und manchmal wollte ich dem ein oder anderen gerne mal anschreien oder verprügeln, denn wie so oft, die Protas einfach aneinander vorbei gelebt haben. Trotzdem war die Geschichte in sich Rund und meiner Meinung nach sehr lesenswert. Das Ende war passend und es gabe einige Spannende und witzige Wendungen mit denen man nicht gerechnet hätte. Tja mehr kann und möchte ich zu „Nicht mein Märchen“ nicht sagen, denn dann würde ich einfach zu viel verraten. 

 

 

Mein Fazit

 

Eine witzige, romantische Liebesgeschichte, mit ein wenig Dramatik. Eine gut ausgereifte Handlung, die einige kleine Schwächen hatte und sympatische Protagonisten, die man ins Herz schließen kann, und schon hat man eine wunderschöne Liebesgeschichte, wie im Märchen. Für alle zu empfehlen, die eine lockere, leichte Liebesgeschichte zu schätzen wissen. 

 

 

Meine Bewertung

 

f-C3-BCnf-2Bblumen3

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: