[Rezension] Wildrosengeflüster

Autorin: Alexandra Schumann
Verlag: Keiner
Veröffentlicht: 18. Juni 2016
Genre: Familiendrama
Seiten: 146

Preis
E-Book: 0,99 €
TB: 9,90 €

 

 

Klapptext

 

„Annas Ende naht. Im Abschiedsbrief an ihre Enkelin Bella offenbart sie Geheimnisse, die ihre Familie und auch sie selbst betreffen. Schließlich muss Bella eine wichtige Entscheidung treffen! „
(Quelle: Amazon)

 

 

Meine Meinung

 

Da ich bei der Blogtour zum Buch mitwirken durfte, habe ich auch das Buch gelesen. Also ich fasse mich heute mal ein wenig kürzer, denn das Buch ist auch nicht besonders lang.

Ich kam sehr gut in die Geschichte rein und bin innerhalb von ein paar Stunden durchs Buch geflogen. Der Schreibstil ist angenehm und leicht und die Geschichte wird als Brief aus Annas Sichtweise erzählt.

 

Hier geht es um eine Lebensgeschichte, die einige Geheimnisse birgt und einen wirklich geschockt zurück lässt. Auch wenn man weiß, dass solche Dinge früher gang und gebe waren, hat es mich tief berührt und ziemlich aufgewühlt. Als Anna 14 Jahre alt ist, stirbt ihre Mutter bei der Geburt ihrer jüngsten Schwester. Von nun an muss Anna den Haushalt schmeißen und sich um ihre drei Geschwister kümmern, denn sie ist die zweitälteste in der Familie. Ihr Großer Bruder Josh geht bereits arbeiten und kann sie daher nur unregelmäßig unterstützen. Der Vater, geblendet von seiner Trauer um seine Frau, verfällt dem Alkohol und für die Geschwister beginnt eine schreckliche Zeit.

Alexandra Schumann schreibt in diesem Buch schonungslos, was einem passieren kann und was für Konsequenzen oder Gelegenheiten sich im Leben ergeben. Im Endeffekt ist es einfach ein Brief in dem die Hauptprotagonistin ihrer Enkelin ihre schrecklichen Geheimnisse und ihre Verangenheit miteilen möchte. Das Buch ist sehr kurzweilig, dafür aber sehr gefühlsbeladen. Das Ende fand ich sehr kurz. Es war eben ein Abschiedsbrief und damit war die Geschichte eben erzählt.

Was ich schade fand, war einfach, dass dieses Buch so kurz war. Man hätte ruhig noch einiges ausführen können, aber das ist wiederum Geschmackssache. Alles in allem eine gelungene Familiengeschichte. 

 

 

Mein Fazit

 

„Wildrosengeflüster“ von Alexandra Schumann ist ein kurzweiliger Roman, der sehr gefühlsbeladen ist und einen schnell an die Gefühlsbelastungsgrenze bringen kann. Es passiert viel, womit man nicht rechnet, oder eben doch rechnet nur anders. Dieses Buch ist keine leichte Lektüre und daher nur an Drama Freunde zu empfehlen.

 

 

Meine Bewertung

 

Vier Blumen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: