[Rezension] Zeit im Wind


Autor: Nicholas Sparks
Verlag: Heyne
Veröffentlicht: Juni 2006
Seiten: 224
Preis Taschenbuch: 8,99 €
Preis E-Book: 7,99 €

 

 

 

Klapptext

Eine Hymne an die Kraft der Liebe

Beaufort, North Carolina: Es ist das letzte Highschooljahr für Landon, als er sich beim Schulball notgedrungen mit der Außenseiterin Jamie arrangieren muss. Doch zwischen dem ungleichen Paar entwickelt sich eine ungewöhnlich intensive Liebesbeziehung, die auch von einem schweren Schicksalsschlag nicht erschüttert werden kann.

Nicholas Sparks zeigt erneut, wie zerbrechlich das Glück ist.

 

Meine Meinung

Ich muss vorab klar stellen, es ist mein erster Nicholas Sparks Roman und ja, ich habe zu erst den Film gesehen. Weshalb ich keine reine Rezension machen will, sondern euch auch so ein bisschen gegenüberstellen will, was es mit dem Film auf sich hat.

 

Erstmal zum Buch:

Das Buch handelt von Landon und Jamie. 1958 kommt Landon in eine missliche Lage. Er braucht eine Partnerin für den Schulball, denn er, als Schulsprecher, muss anwesend sein. Dabei bleibt ihm nichts anderes übrig als Jamie zu fragen, denn außer ihr, hat bereits jede einen Partner. Mit einer Bedingung willigt Jamie ein – Landon darf sich nicht in sie Verlieben. Da Landen genau das nicht vorhat, sagt er ihr dies zu. Allerdings sollte man nichts Versprechen, was man nicht halten kann. Denn schon kurze Zeit später verliebt er sich doch in Jamie. Doch als er Jamie diese Erkenntnis mitteilt, bricht für Jamie eine Welt zusammen, denn ein Schicksalsschlag stellt ihr Leben und die Liebe der beiden auf eine harte Probe.

Soviel zum Inhalt. Ich bin gut in das Buch rein gekommen, denn Nicholas Sparks erzählt die Geschichte als Landons älteres Ich, das viel weiser ist als der siebzehnjährige von 1958. Nicholas Sparks schreibt mit viel Gefühl und sehr flüssig. Schön ist auch das er nicht einfach die Geschichte runter rattert, sondern die Geschichte auch mal abschweifen lässt.

Die Charaktere sind mit viel tiefe geschrieben, auch haben die Charaktere sehr viele Ecken und Kanten, was sie einfach lebendiger werden lässt. Es ist eher so, als sitze man direkt neben Landon und hört seiner Erzählung. Was sehr angenehm und einzigartig ist.

Landon ist ein beliebter Schüler und angesehen in seinem Freundeskreis, Jamie ist eher introvertiert und hat keine Freunde. Sie glaubt an Gott und das alles Vorsehung ist, Landon glaubt eher nicht daran. Doch als er mehr mit Jamie zu tun hat, wandelt sich sein Blick auf das Leben und Gott. Man kann sagen, das er durch Jamie ein besserer Mensch wurde.

Ich könnte lachen und weinen, denn das Buch ist sehr gefühlvoll. Leider gibt es nicht das Hollywood-Happy-End, aber genau so ist das Leben. Und ich denke genau das will Nicholas Sparks auch zeigen.

 

Zum Film:

Da der Roman nicht wirklich in das Konzept eines Hollywood Films passt, wurde der Film einfach abgeändert. Erstmal spielt der Film nicht um 1958 sondern in der Gegenwart. Zweitens wurden viele Konflikt Punkte im Buch überdramatisiert. Auch wird Landon im Film als störrischer Jugendlicher dargestellt, der viel “scheiße” baut. Was in der heutigen Gesellschaft nun leider auch zutrifft. Aber 1958 war es halt anders.

Auch das Aussehen vieler Charaktere ist anders als Nicholas Sparks es beschrieben hat. Warum? Darüber lässt sich streiten. Ich finde aber das Mandy Moore und Shane West der Geschichte sehr gerecht werden, was die Story angeht. Da kann man über das Aussehen schon hinweg sehen.

Der Film ist eigentlich bis auf die Grundstory um Landon und Jamie, komplett abgeändert worden. Ich verstehe allerdings auch warum. Ein Film braucht viele höhen und tiefen, und es musste einfach in die Zeit passen, die Hollywood gewählt hat. Allerdings gibt es Situationen im Buch, die mir jetzt im nachhinein im Film fehlen.

 

Mein Fazit

Sowohl Buch, als auch der Film sind Herzschmerz pur. Beides hat mich zum weinen und lachen gebracht und lässt einen über sein eigenes Leben nachdenken. Nicholas Sparks schreibt wunderbar und gefühlvoll. Wer genau wie ich, die Grundstory schon richtig gut findet, sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Wer eher Geschichten aus der Gegenwart mag, sollte sich den Film anschauen. Auf jeden Fall ist beides wunderbar gemacht.

 

 

Meine Bewertung

f-25C3-25BCnf-blumen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: