[Rezension] “So nah bei dir” von Carmen Gerstenberger

Titel: So nah bei dir
Autorin:
Carmen Gerstenberger

Verlag: Bookshouse Verlag/ Keiner
Veröffentlicht: 28. Juni 2016
Seiten: 314
Genre: Young Adult/ Liebesroman

Preise
Taschenbuch: 9,99 €

E-Book: 2,99 €

 

 

Klapptext

 

“Wenn das Schicksal sich gegen dich wendet und alles aussichtslos erscheint, würdest du weiter für die Liebe kämpfen?
Als sich die 21-jährige Kristin und der zwei Jahre ältere Chris begegnen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Überwältigt von ihren intensiven Gefühlen, verspricht diese Begegnung der Beginn von etwas Einzigartigem zu werden – doch dann kommt ihnen das Leben unerwartet in die Quere. Plötzlich sind sie gezwungen, ihr Glück hintenanzustellen, denn sie dürfen nichts füreinander empfinden. Die Liebe lässt sich jedoch nicht so einfach verleugnen, und dass sie sich nun täglich nahe sein müssen, macht es ihnen nicht einfacher. Kristin beschließt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und die chaotische Mission Masterplan beginnt…”
(Quelle: Amazon)

 

 

Meine Meinung

 

Durch die Blogtour “So nah bei dir” von Carmen Gerstenberger durfte ich auch das gleichnamige Buch lesen.

Die Story beginnt direkt und rasant, denn direkt in den ersten paar Seiten lernen sich die beiden Hauptprotagonisten kennen und lieben. Hier lief es nach dem Schema “Liebe auf den ersten Blick” ab. So wunderschön und dann kam das böse Erwachen.

Den Schreibstil habe ich ja bereits, in der Rezension zu “Erwachen – Schattenwelt 1” gelobt. Auch hier war es wieder sehr leicht, locker und fließend geschrieben. In diesem Roman erkennt man aber auch sehr schnell, dass Carmen Gerstenberger sehr gefühlvoll schreiben kann. 

Leider ist den beiden Protagonisten ihr Glück nicht gegönnt, denn sie haben eine Gemeinsamkeit, ihre Eltern haben sich verliebt und sind nun zusammen. Was sie automatisch zu “Stiefgeschwistern” macht. Da es auch heute noch ein Tabu ist, dass Geschwister sich lieben, ist es für die beiden unmöglich sich nahe zu sein und doch hocken sie nun aufeinander, im Haus von Kristins Mutter. 

Diese Liebesgeschichte ist sehr real geschrieben und ich habe so mitgelitten und hatte hier und da Tränchen in den Augen. Die beiden Protagonisten sind sehr gut beschrieben, ich konnte bei beiden immer nachvollziehen warum sie wie handeln. während Kristin eher ein Mauerblümchen ist, die gerne mal in die Welt der Bücher abtaucht, ist Chris ein attraktiver junger Mann, der oft im Mittelpunkt steht. Beide stehen so oft auf dem Schlauch, dass man sie damit gerne einmal erwürgen möchte. Chris hat Angst eine Beziehung mit Kris einzugehen, weil sein Vater ein schreckliches Erlebnis mit so einer Situation hatte. Kris versteht das auch, aber die Gefühle der beiden sind so stark, dass man sie durch das ganze Buch hindurch greifen könnte. Ebenso hat es Carmen Gerstenberger geschafft mich sehr oft zum lachen zu bringen. Denn der Humor der im Buch vorherrscht, ist wirklich gut gemacht. Es lenkt nicht von der Tragik der Zwickmühle der beiden ab, aber lockert die Story doch sehr auf.

Das Ende ist sehr spannend geschrieben und hat mich mit einem guten Gefühl zurück gelassen. 

 

 

Mein Fazit

 

“So nah bei dir” von Carmen Gerstenberger ist ein spannender, Gefühl- und Humorvoller Liebesroman in dem es viel Dramatik, Witz und Liebe gibt. Sie hat es geschafft, die Gefühle über die gesamte Story und darüber hinaus zu tragen und mich als Leser mitzureißen. Ich habe mit Kris und Chris gelitten und gelacht und war traurig, als ich das Ende erreicht hatte. Ich hätte die beiden gerne noch weiter begleitet. Wer sich mal wieder auf Gefühle und Humor stürzen möchte ist mit “So nah bei dir” richtig.

 

 

Meine Bewertung

 

fuenf-sterne-5

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: